Links ĂŒberspringen

Auftaktveranstaltung zum „Stadtradeln 2021“ auf dem Schlossplatz in Hanau

Im Zeitraum vom 4. bis 24. September nimmt die Stadt Erlensee erstmals gemeinsam mit den StĂ€dten Hanau, Maintal, Bruchköbel und Nidderau am „Stadtradeln“ teil. Bei diesem Wettbewerb geht es darum, möglichst viele Alltagswege klimafreundlich mit dem Fahrrad zurĂŒckzulegen.

 

Die interkommunale Auftaktveranstaltung fand bei besten Ă€ußeren Bedingungen am Samstag, 4. September auf dem Schlossplatz in Hanau statt. Nach der der offiziellen BegrĂŒĂŸung, hielten die teilnehmenden Vertretenden der Kommunen jeweils eine kurze Rede. Im direkten Anschluss erfolgte das obligatorische Einschlagen in die Stadtwette, selbstverstĂ€ndlich Corona konform, mit Poolnudeln.

Bereits vor der offiziellen Eröffnung der Veranstaltung bestand die Möglichkeit, eine Fahrradcodierung durch den ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e. V.) zu erhalten. Dieser Service wurde natĂŒrlich durchgehend angeboten und Ă€ußerst rege genutzt. Die Kosten dafĂŒr wurden von der Stadt Hanau ĂŒbernommen. Die Codierung ist ein Eigentumsnachweis und erschwert es Dieben, die gestohlenen FahrrĂ€der weiter zu verkaufen.

An den Tischen der teilnehmenden Kommunen konnten sich die Radelnden rund ums „Stadtradeln“ informieren. Außerdem war dort eine große Auswahl an kostenlosen Giveaways erhĂ€ltlich.

Von links nach rechts: Rainer Vogel, Erster Stadtrat Nidderau, Birgit Behr, Erste StadtrĂ€tin Erlensee, Axel Weiss-Thiel, BĂŒrgermeister Stadt Hanau, Sylvia Braun, BĂŒrgermeisterin Bruchköbel und Monika Böttcher, BĂŒrgermeisterin Maintal
Von links nach rechts: Rainer Vogel, Erster Stadtrat Nidderau, Birgit Behr, Erste StadtrĂ€tin Erlensee, Axel Weiss-Thiel, BĂŒrgermeister Stadt Hanau, Sylvia Braun, BĂŒrgermeisterin Bruchköbel und Monika Böttcher, BĂŒrgermeisterin Maintal
Die Fahrradcodierungsaktion durch den ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e. V.) wurde Ă€ußerst rege genutzt.
Die Fahrradcodierungsaktion durch den ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e. V.) wurde Ă€ußerst rege genutzt.